Spiegel sind die Künstler der Räume

Spiegel sind die Künstler der Räume

"...Spieglein, Spieglein an der Wand..." - Schon im Märchen, wusste man um die Magie und Künste der Spiegel bescheid. Im echten Leben können sie zwar nicht sprechen, dafür sind sie auf andere Art und Weise vielseitig einsetzbar.

Im Vordergrund besteht der Sinn eines Spiegels darin, seinen praktischen Zweck zu erfüllen. Sowohl in der Garderobe, als auch im Bad und dem Schlafzimmer, ist das eigene Spiegelbild nicht mehr wegzudenken. Bevor man aus dem Haus geht, sagt ein prüfender Blick, ob die Haare liegen und die Kleidung passt.

Abgesehen von dem praktischen Nutzen, werden Spiegel inzwischen auch als Dekoration verwendet. Im Ess- und Wohnzimmer, kann ein schöner Spiegel durchaus anstelle eines Bildes, als Dekoration aufgehängt und eingesetzt werden. Eine puristische Fläche, spiegelt den Charakter des jeweiligen Raumes wider und passt so, im Gegensatz zu einem Gemälde oder einer sonstigen Dekoration, farblich immer ins Konzept. Ob rahmenlos, extravagant oder einfach, Dekoration ist Geschmackssache.

Welcher Spiegel für welchen Zweck?

In normalen Haushalten findet man üblicherweise einen sogenannten Planspiegel vor. Die ebene Oberfläche erzeugt ein reales Abbild dessen, was sich davor befindet. Bilder eines Triplespiegels sind nicht nur seitenverkehrt, sondern stehen auch auf dem Kopf. Diese benutzt man hauptsächlich im Straßenverkehr. Bei Straßenvermessungen und Blitzern bedient man sich dieser Technik. Konvexe kugelförmig gewölbte Spiegel verkleinern das Abbild und Hohlspiegel bewirken mit einer Bildvergrößerung, das Gegenteil. Besonders bei Rasier- und Kosmetikspiegeln wird dieser Effekt benötigt. Gewellte Spiegel kennt man beispielsweise aus dem Spiegelkabinett des Jahrmarktes. Die verzerrten, witzigen, virtuellen Bilder, kommen sicherlich auch in einem Kinderzimmer gut an und finden Begeisterung bei den Kleinen.