Anti-Aging

Anti-Aging

Anti-Aging bezeichnet sämtliche Maßnahmen, welche das Ziel verfolgen, das biologische Altern hinauszuzögern, die Lebensqualität im Alter auf hohem Niveau zu halten und den Lebensabend zu verlängern. Übersetzt bedeutet der Begriff so viel wie Altershemmung.

Bei Anti-Aging handelt es sich um eine Marketingbezeichnung, welche vor allem von Kosmetikherstellern, Ernährungswissenschaftlern, Medizinern sowie im Zusammenhang mit Schönheitsoperationen verwendet wird. Seine Ursprünge hat Anti-Aging aus dem amerikanischen Raum.

Handlungsbedarf mittels Beratung und Diagnose ermitteln
Eine fundierte Anti-Aging Beratung setzt eine gründliche Diagnostik mit einem ausführlichen Anamnese- Gespräch voraus, um Informationen hinsichtlich familiärer (vererbter) Risiken sowie Lebensstil zu erhalten. Hinzu kommt eine individuelle Untersuchung (Leistungs- und Gesundheitsdiagnostik), mit welcher die Funktionalität der Organe erfasst wird. Anhand von Labortests werden mögliche ererbte Risikofaktoren (Gendiagnostik), das körpereigene Schutzpotenzial gegenüber niedrigschwelliger Entzündungen, der Hormonstatus sowie Stoffwechsellage ermittelt.

Anti-Aging gegen Hautalterung
Eine Anti-Aging Pflege für die Haut hat diverse Aufgaben: Vor UV-Strahlung schützen, die Hautfeuchtigkeit verbessern und die Strukturproteine der Haut wie Elastin und Kollagen vor Degeneration und Abbau bewahren. Erreicht werden kann dies mittels Hyaluronsäure, Peptide, Coenzyme und Vitamine. Vitamin A vermag etwa die Synthese von Kollagen, ein Bestandteil des Bindegewebes, zu stimulieren. Dadurch wirken die Konturen wieder straffer. Ein Feuchtigkeitsmangel lässt sich gezielt mit natürlichen Mitteln wie Harnstoff (Urea) sowie Aminosäuren behandeln. Lipide (Fette) stärken die Barrierefunktion der Haut und reduzieren den Wasserverlust. Glyzerin vermag dagegen das Wasser über mehrere Stunden in der Haut zu binden, wodurch die Hautoberfläche geglättet wird und Trockenfältchen verschwinden. Mineralstoffe wie Folsäure, Phosphor, Kalzium, Magnesium und Silizium unterstützen die natürliche Nährstoffversorgung. Um Falten gezielt zu behandeln, empfiehlt die Kosmetik den Einsatz von Peptiden und Retinol.

Welche Maßnahmen sich bewährt haben
Eine Anti-Aging Therapie und Behandlung vermag die Gesundheit und Regeneration der Haut zu verbessern. Hierfür prädestiniert ist etwa ein Wellness Urlaub. Mittels Ultraschall- und Sauerstoffbehandlung können etwa Wirkstoffkonzentrate schnell und effektiv in die Haut eingebracht werden. Im Rahmen einer Mesotherapie nehmen Heilpraktiker eine Faltenunterspritzung mit natürlichen Aminosäuren, Vitaminen und Hyaluronsäure vor. Einem drohenden Feuchtigkeitsverlust kann anhand von Cremes mit Hyaluronsäure entgegengewirkt werden. Gegen die Erschlaffung der Gesichtskontur sowie zum Anregen der Kollagen- und Zellproduktion sind Produkte mit Oligopeptiden empfehlenswert. Der Kampf gegen Falten kann ferner mittels Hautbügeleisen angegangen werden. Auch ein Entschlackungsbad erhöht das eigene Wohlbefinden und sorgt für eine samtweiche Haut. Ein solches Kurbad ist reich an Mineralien und enthält keine Giftstoffe und Weichmacher. Das Bad befreit von Schlacken und schafft eine Erleichterung bei Hautirritationen wie Rötungen, Brennen, Akne und Juckreiz. Ferner wird das Bindegewebe von außen remineralisiert und das gesamte Hautbild verbessert.

Gesund und fit altern
Altersforscher haben hinsichtlich der Langlebigkeit ihr eigenes Rezept, was etwa folgende Punkte beinhaltet:
- Ausreichend Bewegung: Durch Kraft- oder Ausdauertraining sollten wöchentlich mindestens 2.500 bis 3.000 Kilokalorien verbraucht werden,
- Fettarme, obst- und gemüsereiche Ernährung,
- viel Trinken (kein Koffein, kein Alkohol),
- keine exzessiven Sonnenbäder,
- geistige Herausforderungen suchen.